Galerie Nettels seit 1877

Spiegelturm 3
(zwischen Dom und Überwasserkirche)
48143 Münster



Tel: 0251.46293
galerie@nettels.de
www.nettels.de

Einrahmungen fertigen wir in
unserer eigenen Werkstatt



Mo. - Fr.: 10.00 - 18.30 Uhr
Sa.: 10.00 - 16.00 Uhr

und nach Vereinbarung

             

 

Start

Kontakt

Künstler

Alle Bilder

Newsletter

Service

Über uns

Lexikon

Anfahrt

Download



Grußkarten "Münster" von Falko Behrendt


Impressum



 

Alle auf unserer Homepage gezeigten Bilder und Objekte können Sie bei uns erwerben. Bitte senden Sie uns Ihre Anfrage und wir werden uns so schnell wie möglich mit Ihnen in Verbindung setzen, um Ihnen den Preis bzw. die Verfügbarkeit mitzuteilen. Alle Angaben sind ohne Gewähr.


 

CLAUDE WEISBUCH

Download          zu den Abbildungen

 

Weisbuch wusste sehr früh schon in seiner Huldigung an Jacques Callot (der wie er aus Nancy stammt) die außerordentlich klassische Art Rembrandts, Lautrecs, Daumiers - um nur einige Berühmtheiten zu nennen -und den für den neuzeitlichen Stil so typischen Sinn der Bewegung zu vereinen.

Es hat so seine Bedeutung, dass Weisbuch sie zum Leitstern im Sinne Baudelaires erwählt hat. Sind sie nicht alle vier ausgesprochene Dramatiker, einander in der menschlichen Wärme, in der ihnen gemeinsamen Fähigkeit, Leidenschaft und Angst zu Tage zu bringen, und in dem scharfen Blick auf die Welt, in dem das Gewissen gipfelt, so nah ?

In seiner Eigenschaft als Lehrbeauftragter an der Kunsthochschule und dann als festes Mitglied des Zusammenschlusses der französischen Graveur-Maler wird Claude Weisbuch, Maler, Graveur und Lithograph ohnegleichen, nicht müde, die Lebensdynamik gleich einer Momentaufnahme, die sich hauptsächlich um den Menschen, und dessen malerischen, musikalischen und literarischen Ausdruck dreht, festzuhalten. Seine höchst neuzeitliche, weltweit anerkannte Sensibilität ist bereits seit 25 Jahren Inhalt wiederholter Ausstellungen.

Claude Weisbuch, geboren am 8. Februar 1927 in Thionville. Nach dem Abschluss der Kunsthochschule in Nancy erhält er einen Lehrstuhl der Stichkunst an der Kunsthochschule in Saint-Etienne.

Ab 1951 wecken seine graphischen Forschungsarbeiten im Bereich der Mal- und Stichkunst das Interesse der Pariser Kritik, die ihm 1961 ihren Jahrespreis verleiht. 1968 begegnet er Pierre Wicart, dem Gründer des Verlags Vision Nouvelle, der seitdem die Ausgabe seiner Stichkunstwerke übernimmt.

nach oben

 


 

Chant et contre-chant    Scapin

 

Chant et contre-chant

Original Lithographie
Bild und Blattgröße: 56 cm  x  38 cm

nach oben

 

Scapin

Original Lithographie
Bild und Blattgröße: 55 cm  x  75 cm

nach oben